Innen­ausbau-Spezia­list setzt auf Kerto‑T in Büro­ka­binen

Mate­rial für gerade Wände und Flexi­bi­lität bei der Raum­ge­stal­tung  

Der Innen­ausbau-Spezia­list Becker System-Innen­ausbau aus Haßloch bezieht regel­mäßig Kerto‑T der FH Finn­holz, Deutsch­lands absatz­stärkstem Kerto­händler. Neben System­trenn­wänden für eine flexible Raum­glie­de­rung und System­schrank­wänden als Raum­spar­lö­sungen, baut das Unter­nehmen Hallen­büros als platz­spa­rende Raum-in-Raum-Lösung. Diese ein- oder doppel­stö­ckigen Kabinen werden als zusätz­liche Räume in das bereits vorhan­dene Gebäude einge­baut. Die indi­vi­du­ellen Becker Meis­ter­ka­binen sind flexible, erwei­ter­bare, versetz­bare und kosten­güns­tige Lösungen, die genau auf die Bedürf­nisse des jewei­ligen Kunden zuge­schnitten sind und dank der Verwen­dung von Kerto‑T schnell und form­stabil errichtet werden können. Die Nutzungs­mög­lich­keiten sind viel­fältig: Quali­tativ hoch­wer­tige Büro­ar­beits­plätze, Prüfräume für Produkte oder Sozi­al­räume für Mitar­beiter.

An der Baustelle ange­kommen, ist zunächst keine Baustelle zu sehen, denn diese befindet sich im Inneren des Gebäudes. In der bereits vorhan­denen Halle wird eine Büro­ka­bine einge­baut. Bei dem aktu­ellen Projekt bei einem Produ­zenten für Leucht­sys­teme in Ratingen wurde eine einstö­ckige Kabine mit 52 Quadrat­meter Fläche reali­siert. Insge­samt werden für die Kabine 2,5 Kubik­meter Kerto‑T verwendet, was bei diesem Projekt 52 Stielen entspricht. Die Stiele werden in verschie­denen Längen und Breiten, sowie Stärken benö­tigt, da sie verschie­dene Anfor­de­rungen in Wand oder Decke erfüllen müssen. FH Finn­holz unter­stützt ihre Kunden, wie auch Becker System-Innen­ausbau, auf Wunsch bei der mate­ri­al­spe­zi­fi­schen Bera­tung, der stati­schen Berech­nung und der Erstel­lung der Konstruk­ti­ons­pläne, sowie durch CNC Zuschnitts­leis­tungen und die Liefe­rung der fertig abge­bun­denen Stiele.

Kerto‑T wird von Becker System-Innen­ausbau für die Büro­ka­bine als Trage­ka­bine verwendet, das heißt als Doppel­stock­ka­bine oder bei Belas­tung auf der zweiten Ebene. Vor der Verwen­dung von Kerto‑T wurde im Unter­nehmen mit einer Stahl­bühne, bzw. Stahl­stützen in den Kabinen gear­beitet, die seit 2014 durch Kerto‑T Träger ersetzt werden. Dies bietet glei­cher­maßen Vorteile für Becker System-Innen­ausbau und seine Kunden. Seitens des Unter­neh­mens ist der Monta­ge­auf­wand erheb­lich geringer. Vor allem Ausschnitts- und Anschluss­auf­wen­dungen werden redu­ziert. Die Stahl­stützen waren in der Kabine außerdem oft störend und beein­träch­tigten die Flexi­bi­lität der Raum­ge­stal­tung. Seit der Verwen­dung von Kerto‑T sind alle tragenden Elemente in der Wand inte­griert.

Pro Kabine werden ca. 2 – 3 Kubik­meter Kerto‑T in der ersten, tragenden Ebene einge­setzt. In der Länge sind die Abmes­sungen nahezu unbe­grenzt, in der Kabi­nen­tiefe ist das Höchstmaß eine Spann­weite von 6,00 m. Das entspricht der Last, die durch die Kerto Stiele abge­tragen werden kann und ist für den Groß­teil der Kunden ausrei­chend, da der Stan­dard ca. 4,00 – 5,00 m beträgt. Die Mate­ri­al­be­stel­lungen erfolgen auftrags­be­zogen, da für jedes Projekt spezi­fi­sche Abmes­sungen benö­tigt werden. Die Stärke der Stiele liegt, je nach Anwen­dung, bei 57 oder 75 mm. „Bisher waren wir immer zufrieden, sowohl mit der Bera­tung, als auch mit dem Mate­rial. Die Kerto­stützen werden speziell für uns ange­fer­tigt, sodass sie zu unserem System passen“ erklärt Geschäfts­führer Helmut Becker. Das Unter­nehmen nutzt ein bestehendes System und hat dieses für seine Zwecke modi­fi­ziert. Deshalb sind sie von bestimmten Maßen abhängig, die durch zusätz­liche Leis­tungen der FH Finn­holz ermög­licht werden.

Helmut Becker, der im Jahr 2013 auf der Suche nach einem Hallen­bauer auf die FH Finn­holz aufmerksam geworden ist, entdeckte Kerto‑T auf der Webseite des Unter­neh­mens und war über­zeugt von den Mate­ri­al­ei­gen­schaften. Für die Verwen­dung in den Kabinen hat Kerto‑T zahl­reiche Vorteile. Es ist nicht nur gerade, sondern ist gleich­zeitig Wand und tragendes Element. Arbeits­schritte im Vergleich zur vorhe­rigen Methode können einge­spart und auf Ausschnitte und Ausklin­gungen verzichtet werden. Die benö­tigten Fräsungen an den tragenden Stützen werden bereits bei FH Finn­holz im Werk ausge­führt. „Seit wir Kerto‑T verwenden haben wir auf jeden Fall einen Markt­vor­teil. Gegen­über dem Wett­be­werb können wir mit einem etablierten, stati­schen Anfor­de­rungen entspre­chenden System, sowie dem Monta­ge­vor­teil punkten“ betont Becker. Ein weiterer Vorteil ist die doppelte Beplan­kung der Kerto‑T Wände, die mehr Masse und gleich­zeitig eine höhere Schall­däm­mung erzielt.

Bei der Kabi­nen­mon­tage setzt das Unter­nehmen auf feste Mitar­beiter, die mit dem syste­ma­ti­sierten Aufbau­pro­zess vertraut sind. Im ersten Schritt werden die Profile des Kabi­nen­sys­tems an Wände und Boden ange­schraubt. Darauf­fol­gend wird ein tragendes Wand­ske­lett aus den Kerto Stielen errichtet und gleich­zeitig die System­fenster einge­setzt. Im Anschluss erfolgt das Aufbringen einer 12,00 mm Span­platte als erste Lage, die einen Diago­nal­ver­band bildet, als Direkt­ver­schrau­bung. Im Anschluss werden eine beschich­tete Spann­platte und Abdeck­pro­file als Außen­hülle ange­bracht. Dann werden die Kerto‑T Stiele im Decken­be­reich als tragendes Element gemäß stati­schen Bemes­sungen ange­bracht, ein OSB Belag als zweite Ebene montiert und im unteren Bereich eine Akus­tik­decke abge­hängt. Becker System-Innen­ausbau verwendet unge­schlif­fene Kerto‑T Stiele, da diese sowohl außen, als auch innen nach Fertig­stel­lung nicht mehr sichtbar sind. Gene­rell kommt das Mate­rial bei der Verwen­dung im Innen­be­reich ohne jegliche Behand­lung aus.

Die Monta­ge­zweit der Kabine ist größen­ab­hängig, jedoch kann gene­rell von einer Stunde pro Quadrat­meter Trag­wand ausge­gangen werden. Gene­rell wird für die Büro­ka­binen laut Landes­bau­ord­nung eine Statik benö­tigt, die bei Beauf­tra­gung in Zusam­men­ar­beit mit der FH Holz­bau­statik GmbH & Co. KG , einem Unter­nehmen der FH Gruppe, entspre­chend mitge­lie­fert wird.

Weitere Einsatz­ge­biete von Kerto‑T

Kerto‑T findet aufgrund seiner viel­sei­tigen Mate­ri­al­ei­gen­schaften Verwen­dung in den unter­schied­lichsten Hand­werks­be­rei­chen. Es wird unter anderem als Ständer in Trocken­bau­wänden oder als Unter­kon­struk­tion für Massiv­holz­dielen einge­setzt. Für Fußbo­den­auf­bauten liefert es als Ausgleichs- oder Unter­lags­holz die opti­male Lösung. FH Finn­holz bietet kurze Liefer­zeiten durch ein großes Lager. Der Werk­stoff Kerto‑T ist zuge­lassen und quali­täts­über­wacht, sowie leicht zu be- und verar­beiten. Kerto‑T eignet sich für Anwen­dungen im Innen- und Außen­be­reich glei­cher­maßen. Während das Furnier­schicht­holz im Innen­be­reich ohne jegliche Behand­lung auskommt, kann es für die Verwen­dung im Außen­be­reich kessel­druck­im­prä­gniert werden.

 

Beiträge die Sie inter­es­sieren könnten